Frauenbrust

Vorsorge ist wichtig

Gehen Sie regelmäßig zur Vorsorge?

Vor einer ästhetischen Brustoperation ist es wichtig abzuklären, dass alles gut ist und es keinen Befund an der Brust gibt, um den man sich kümmern oder der beobachtet werden muss.

Das hat zum einen den Grund, dass nur eine gesunde Brust einem rein ästhetischen Eingriff unterzogen werden sollte. Zum anderen hat es den Grund, dass durch die Heilung nach der Operation Veränderungen und kleine Narben im Brustdrüsengewebe entstehen. Damit diese nicht als bösartige Veränderungen gewertet werden, sondern zur Operation gehörig sind, ist es gut, wenn man vor der Operation sozusagen eine Bestandsaufnahme gemacht hatte.

Und wie gesagt, zur Vorsorge gehen ist ohnehin wichtig.

Männerbrust

Abklärung und Vorsorge geht auch bei Männern vor

Eine vergrößerte Brust beim Mann (Gynäkomastie oder Pseudogynäkomastie) kann normal sein oder durch Hormonverschiebungen verursacht sein. Eine Operation aus ästhetischen Gründen kommt erst in Frage, wenn alle Untersuchungen zeigen, dass sie ohne pathologischen – also krankhaften – Befund sind. Sonst kommt die Gesundheit immer vor dem Aussehen!

Der Hausarzt ist für eine Abklärung häufig erste Anlaufstelle, aber da Hormone, Drüsengewebe an der Brust und die männlichen Geschlechtsorgane untersucht gehören, sind Urologen, Andrologen, Radiologen und Endokrinologen die Fachkollegen, die sich damit am besten auskennen.