Hyperhidrosis – Schwitzen ist nicht gleich Schwitzen

Große Schweißflecke unter den Achseln, schweißnasse Hände und Schweißperlen auf der Stirn – und das alles ohne körperliche Anstrengung und auch bei kühlen Temperaturen.

Die primäre Hyperhidrosis meint nicht „ein wenig mehr schwitzen“ und mal ein paar Schweißflecke auf der Kleidung, sondern ein Schwitzen, das jedes Deo überrundet. Diese Form der Hyperhidrosis führt auch ohne Sport zu Rinnsalen an Schweißtropfen. Für Betroffene kann das sehr belastend sein und Leid verursachen.

Generalisierte -also den ganzen Körper betreffende- sekundäre Hyperhidrose wird eher durch Krankheiten oder Medikamente ausgelöst. Dies sollte abgeklärt werden, weil es Ausdruck einer anderen Erkrankung sein kann. Der Hausarzt ist hier – wie bei vielem – der erste Ansprechpartner*in.

Die primäre Hyperhidrosis beginnt meist in der Pubertät und tritt bei ansonsten gesunden Menschen auf. In aller Regel sind Achseln, Hände, Füße oder der Kopf die betroffenen Stellen. Das Schwitzen ist auf beiden Körperseiten annähernd gleich und tritt mindestens einmal pro Woche auf. Die eigentliche Ursache der Hyperhidrosis ist noch nicht bekannt.