Eigenfett für die Hände

Die Hände sind – wie Gesicht und Hals – meist unbedeckt und damit Sonne, Wind und Alltagstätigkeiten ausgesetzt. Die Haut ist zart und zeigt dadurch relativ schnell Alterungserscheinungen. Gesichter sind seit Jahrzenten im Fokus der Behandlungen, die Hände kamen erst viel später hinzu – als ein zu deutlicher Unterschied von Gesicht und Händen auffiel.

Wie im Gesicht kann die Verpflanzung von eigenem Fettgewebe zweierlei Bewirken: Es gleicht den zunehmenden Verlust von Unterhautfettgewebe aus und trägt damit zusätzlich zur Verbesserung der Hautqualität bei. Nicht nur sichtbare Alterserscheinungen werden gemildert, sondern die Haut ist besser gegen äußere Einflüsse und Verletzungen gewappnet.